Warm Bodies (Warme Körper)

Warm Bodies – so lautet der Titel dieses Zombiefilms. Wer dabei an Splatter und Gore denkt, liegt aber falsch. Moment – ein Zombiefilm ohne blutige Gemetzel? Ja, tatsächlich. Und ich kann euch versichern – Warm Bodies ist trotz seiner größtenteils fehlenden Blutorgien ein wirklich sehenswerter Streifen dieses Genre. Warm Bodies ist, aufgrund der Story und der wirklich gut gemachten Bilder, sogar dazu geeignet, eure Freundin an das Zombiegenre heranzuführen. Sie mag die Twilight-Filme? Dann wird sie auch Warm Bodies lieben! Jetzt aber zum Film und der Story…

Warm Bodies – Trailer zum Film

 

Warm Bodies – die Protagonisten

Die Charaktere in diesem Film sind, bis auf John Malkovich, keine gestandenen Actiondarsteller und das merkt man dem Film auch an. Erfreulich ist, dass Warm Bodies auch ohne Actionhelden sehr gut zurecht kommt, denn Action ist nicht das Kernthema. Es geht grundsätzlich eher um das Thema Liebe und Romantik. Ihr Zombienerds braucht nun aber nicht gleich abwinken – denn dieser Film ist trotzdem überraschend gut. Die Schauspieler verstehen ihr Handwerk und geben ihren gespielten Charakteren die richtige Stimmung. Ich mache dies wirklich selten aber in diesem Fall muss es einfach sein: ich spreche offiziell meine Empfehlung aus! Hatte ich schon erwähnt, dass ihr DIESEN Zombiefilm sogar mit eurer Freundin ansehen könnt, auch wenn sie keine Zombies leiden kann? 😉

Warm Bodies – Die Story zusammengefasst

„R“ wandert mehr oder weniger ziellos durch einen Flughafen, wo er in einer Boeing 767 lebt. Er hadert mit seinem Schicksal als Untoter und möchte viel lieber ein Mensch sein, denn als Mensch war alles besser. Dort trifft er auf seinen Freund „M“, mit dem er hin und wieder eine Unterhaltung führt. Eine Unterhaltung zwischen Zombies ist nicht viel mehr als ein Grunzen und gelegentlich sogar auch ein schwer zu verstehendes Wort. „R“ und „M“ sind sich einig, dass sie beide Hunger haben und so machen sie sich, gemeinsam mit einigen anderen Zombies, auf den Weg in eine nahegelegene Stadt, um Menschen zu finden, die sie fressen können.

Dort angekommen treffen sie auf eine Gruppe Plünderer, die sie angreifen und größtenteils aufreiben. „R“ tötet Perry, nachdem der ihm in die Brust geschossen hat. „R“ frisst einen Teil des Gehirns von Perry und durchlebt dadurch Perry’s Leben aus seinen Erinnerungen. Da Julie, die ebenfalls bei dieser Gruppe dabei war, sehr tief in Perry’s Erinnerungen verwurzelt ist, beginnt „R“ etwas zu fühlen. Er ist fasziniert von Julie und greift sie nicht an. Er beschützt sie sogar vor den anderen Zombies seines Rudels und bringt sie zu seiner Boeing am Flughafen, wo sie vor den anderen Zombies sicher ist. Während Julie immer mehr Vertrauen zu „R“ aufbaut entdeckt dieser, dass sein Herz wieder zu schlagen beginnt.

„R“ verliebt sich in Julie und auch sie baut allmählich Gefühle für „R“ auf. Julie will den Flughafen verlassen und zurück zur menschlichen Siedlung, die bestens bewacht ist. „R“ bringt sie sicher vom Flughafen weg und geht gemeinsam mit Julie los. Nachdem Jullie von „R“ erfährt, das ER für den Tod von Perry verantwortlich ist, flieht sie ohne „R“. „R“ erkennt inzwischen, dass nicht nur er selbst, sondern auch einige andere Zombies wieder einen Herzschlag haben, was darauf hindeutet, dass die Zombies allmählich wieder zu Menschen werden. Eine große Gruppe Zombies formiert sich, um die Menschen in der Siedlung vor den Boners zu beschützen, die nun ein gemeinsamer Feind sind. Nach vielen Wirren und Wendungen wird „R“, genauso wie alle anderen Leichen, wieder vollständig zum Menschen.

Warm Bodies – „R“ und „M“ stellen sich am Flughafen vor

Viel Zombiebetrieb auf dem Flughafen
R wandert ziellos durch sein Zuhause – ein Flughafen irgendwo in den USA

„R“ schlendert durch einen Flughafen, der mehr oder weniger sein Zuhause ist. Dort denkt er darüber nach, wie es wohl als Mensch ist, denn er mag sein untotes Dasein überhaupt nicht. Eigentlich will er keine Menschen fressen, denn er hat dabei ein schlechtes Gewissen.

Er trifft sich mit seinem Zombiefreund „M“ am Tresen eines Flughafen-Cafés, wo sie so etwas ähnliches wie eine Unterhaltung führen, die aber nur aus Grunzen und kaum zu verstehenden Wörtern besteht. Sie kommen überein, dass sie beide Hunger haben und machen sich gemeinsam mit einigen anderen Zombies auf den Weg zu einer nahe gelegenen Stadt, um Menschen zu finden und zu fressen.

R versteckt Julie in einem Flugzeug
Das Zuhause von „R“ – eine Boeing 767
In diesem Flugzeug lebt „R“. Hier versteckt er Julie vor seinen Artgenossen, damit sie in Sicherheit ist.

Dort angekommen treffen sie auf eine Gruppe Plünderer, in der auch Julie Grigio und Perry Kelvin zugegen sind. Die Zombiemeute stürmt den Verkaufsraum, in dem sich die Plünderer aufhalten und fängt an, die Gruppe zu dezimieren. „R“ hält sich zurück, wird aber dann von Perry in die Brust geschossen. Daraufhin tötet „R“ Perry und macht sich daran, dessen Gehirn zu verspeisen.

Durch das Fressen von Gehirn durchleben die Zombies in „Warm Bodies“ die Erinnerungen der Opfer und fühlen sich wieder etwas menschlicher. So auch bei „R“, der die Erinnerungen von Perry erlebt – und dabei feststellt, dass Julie eine zentrale Rolle in Perry’s Leben gespielt hat. „R“ ist fasziniert von Julie und beschützt sie deshalb vor seinen Artgenossen. Er nimmt Julie mit zum Flughafen, wo er sie in seiner Behausung, einer Boeing 767, vor den anderen Untoten versteckt.

Warm Bodies – „R“ bringt Julie zurück zur menschlichen Siedlung

Herzschlag eines Zombies
Die Herzen der Zombies schlagen wieder
Die Rückverwandlung vom Zombie zum Menschen greift immer mehr um sich. Nach und nach verwandeln sich alle Zombies wieder zurück.

Julie verbringt einige Tage im Flugzeug von „R“ und baut ein Vertrauensverhältnis zu ihm auf. „R“ verliebt sich in Julie und merkt dabei, wie sein Herz wieder zu schlagen beginnt. Er ist sich sicher, dass er sich verändert und allmählich wieder zum Menschen wird. Er hilft Julie dabei, vom Flughafengelände zu fliehen.

Während der Reise zurück zu Julies menschlicher Siedlung erklärt „R“ Julie, dass er für den Tod von Julies Freund Perry verantwortlich ist. Daraufhin ist Julie richtig sauer und flieht alleine weiter. Als „R“ feststellt, dass nicht nur  er selbst, sondern auch sein Freund „M“ und viele andere Zombies damit anfangen, wieder menschlich zu werden, will er Julie darauf hinweisen.

Zombie am Schminktisch - R wird präpariert
Julie und Nora stylen „R“
Damit „R“ sicher durch die Menschensiedlung gebracht werden kann, präparieren Julie und Nora „R“. Nora stellt nach dieser Prozedur fest: „R“ ist heiß!

Auch die Gefahr, die von den Boners für die Menschen in der Siedlung ausgeht, ist Grund genug, sich in diese Siedlung zu wagen, um alle zu warnen. In der Stadt angekommen sucht er Julie und findet sie auch. Leider erfährt auch Julies beste Freundin Nora, dass „R“ zugegen ist.

Julie kann sie allerdings davon überzeugen, dass „R“ sich verändert hat und keine Gefahr darstellt. Gemeinsam präparieren Julie und Nora dann „R“, um mit ihm durch die Stadt gehen zu können. Julie will ihren Vater, Colonel Grigio, davon überzeugen, dass die Zombies sich zu Menschen zurückverwandeln.

Warm Bodies – die Boner erklären Zombies und Menschen den Krieg

Es regnet Boner durch's Dach
Es regnet Boner
Weil die Zombies allmählich wieder menschlich werden, erklären die Boner den Zombies den Krieg. Bei einer größeren Schlacht regnen die Boner durch das Dach einer Glaskuppel.

Das klärende Gespräch zwischen Julie, „R“ und Colonel Grigio verläuft nicht wirklich zufriedenstellend. Der Colonel möchte „R“ gerne in den Kopf schießen, wird aber von Nora aufgehalten, die ihrerseits dem Colonel eine Waffe in den Nacken presst. Julie und „R“ nutzen die Gelegenheit zur Flucht und suchen Kontakt zur anderen Zombies, die mittlerweile auf ihrer Seite stehen.

Dort vereinbaren sie, dass die Zombies den Menschen helfen, indem sie sich auf einen Krieg mit den Boners einlassen. Für die finale Schlacht begeben sie sich zu einem Stadion, wo sich die Zombies versammeln. Es dauert nicht lange, bis auch die Boners auftauchen – auf einer Glaskuppel, die sie nach und nach zertrümmern, um zwischen die wartenden Zombies zu regnen.

Menschen staunen wegen der Schlacht zwischen Zombies und Skeletten
Besser als Kino – Zombies kämpfen gegen Skelette
Als die Menschen auf dem Schlachtfeld eintreffen stellen sie erstaunt fest, dass die Zombies nicht ihre Feinde sind – die Skelette sind es

Während die Schlacht zwischen Zombies und Boners tobt, treffen auch die Menschen ein, die ihrerseits zunächst gegen Zombies und Boners vorgehen wollen, da sich diese beiden Gruppen bedrohlich nahe bei der gesicherten Siedlung befinden.

Im Stadion angekommen stellen sie allerdings fest, dass die Zombies sie nicht angreifen, sondern nur gegen die Boners kämpfen. Als den Menschen klar wird, dass sie von den Zombies nichts zu befürchten haben, greifen sie in den Kampf ein – und gehen gemeinsam mit den Zombies gegen die Boners vor.

Warm Bodies – „R“ und Julie flüchten vor den Boners

So schnell die Beine tragen können - Julie und R auf der Flucht
Eindeutig zu viele Boner
Ein Kampf wäre hier sinnlos – Julie und „R“ flüchten vor den heranstürmenden Skeletten und haben kurz darauf ein riesiges Problem

Während die Schlacht zwischen Zombies und Skeletten tobt, müssen „R“ und Julie flüchten. Auf ihrer Flucht begegnen sie immer mehr Boners und schließlich müssen sie zurückweichen, da ein Kampf gegen diese Überzahl sinnlos wäre.

Dummerweise endet ihr Fluchtweg auf einem Mauervorsprung, hinter dem es sehr sehr tief runter geht. Da sie keine andere Wahl haben, müssen sich Julie und „R“ hinabstürzen – Glück für beide, dass unterhalb ein großes Wassersammelbecken ist.

Sturz aus großer Höhe
Ziemlich tiefer Sturz
„R“ schützt Julie mit seinem eigenen Körper vor dem Aufprall – als Toter kann er nur sehr schwer noch einmal sterben.

Damit Julie nichts passiert, umarmt „R“ sie und springt dann mit dem Rücken zuerst hinab. Dadurch verhindert „R“, dass Julie sich beim Aufprall verletzen kann. Er ist ja schon tot und fürchtet sich nicht. Unten angekommen schlägt „R“ mit dem Hinterkopf am Beckenboden auf. Dennoch überlebt er und freut sich, gemeinsam mit Julie, sehr darüber.

Bedingt durch die Freude des Entkommens küssen sich „R“ und Julie leidenschaftlich, was bei „R“ die endgültige Rückverwandlung zum Menschen auslöst. Seine Augenfarbe wechselt wieder von leichenfahl zu schönem Blau.

Warm Bodies – Die Menschen akzeptieren die Rückverwandlung der Zombies

Die Mauersprengung steht kurz bevor
Die Mauer muss weg
Julie und „R“ haben sich gefunden. Der Kampf Mensch gegen Zombie ist beendet und die Boners sind restlich vernichtet. Jetzt kann die Schutzmauer gesprengt werden, da für die Menschen keine Gefahr mehr besteht.

Als die Menschen direkt sehen, wie „R“ zu einem vollständigen Menschen zurückverwandelt ist sehen sie ein, dass es eine Wende der Zombieapokalypse gibt. Es gibt keinen Grund mehr, die Untoten zu bekämpfen. Die Zombies verdienen sich ihren Platz in der Gesellschaft der Menschen, indem sie zu einer großen finalen Schlacht gegen die Boner mit antreten.

Dieser geballten Macht aus Menschen und Zombies haben die Boners nichts mehr entgegen zu setzen und sie verlieren. Die Boners werden endgültig besiegt und es existiert kein Grund mehr, weshalb die große Mauer um die Menschensiedlung weiterhin aufrecht erhalten bleiben müsste. Diese wird gesprengt, damit eine neue Zeit beginnen kann.

(Visited 38 times, 1 visits today)

About The Author

You might be interested in

LEAVE YOUR COMMENT

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.